Nicht schlecht: Ludwig Forum mit neuem Eingang

Der neue Eingang vom Ludwig Forum in Aachen.

Der neue Eingang vom Ludwig Forum in Aachen.

Der neue Eingang vom Ludwig Forum in Aachen ist gar nicht so schlecht. Wir hatten, nach entsprechenden Infos, mit dem Schlimmsten gerechnet. Aber jetzt mal ehrlich: Das ist doch ein viel besserer Eingang als der, der zuvor da war. Und dass der gesamte Umbau 300.000 Euro gekostet hat, kann ich mir durchaus vorstellen.

lufo_eingang_8144Der Eingangsbereich ist jetzt genau da, wo sich früher die Gaststätte befand, die ohnehin so gut wie immer leer war.  Von daher eine akzeptable Lösung, die auch funktioniert.  Das  prima Treppenhaus der alten Fabrik kommt jetzt  schön zur Geltung. Gut, das LuFo ist jetzt ein Museum (nur vollkommen Ahnungslose bestehen noch auf dem FORUMS-Charakter), das kein Restaurant hat und auch kein Café. Aber innen sind große Sofas aufgestellt und eine kleine Theke, wo die Verdurstenden eine Limo usw kaufen können. Ich finde auch die Anordnung der Buchstaben LUDWIG FORUM gelungen. Ich sehe soetwas gern.

Die Sitzmöbel, ganz neu „erfunden“, wurden kritisiert. Sie sehen aus wie die neuen Bänke vor dem Hauptgebäude der RWTH am Templergraben. Ist jetzt wohl angesagt in der Branche. Tja, ab und zu muss auch schon mal was Neues erlaubt sein. Wir laufen ja auch nicht in den Klamotten von vor 20 Jahren rum.

Insgesamt scheint es sich um einen Fall von typischem Aachener Misstrauen zu handeln – wie man es zuletzt bei der Erneuerung der hinteren Rathaustreppe beobachten konnte. Erst wurde der Neubau heftig niedergemacht und abgelehnt, jetzt sitzen bei Sonnenschein ganze Kolonnen von Öchern drauf und fühlen sich wohl. Die Kritik ist in Begeisterung übergegangen. Aachen eben.

Das LuFo hat durch den neuen Eingang gewonnen. Geht rein und seht euch auch die Werke von Andy Warhol (s. unten) an, ihr wisst ja neuerdings, was die wert sind, bzw. was die auf Versteigerungen bringen, derzeit. Auch sonst macht es Spaß, durch das Haus zu schlendern (Eintritt: 5 Euro, montags geschlossen). Die Museumswärter haben sich eine sympathische Freundlichkeit angewöhnt, da kann man gar nichts gegen sagen.

Die Pop-Art sollte eine Kunst für alle sein, und so fertigte Warhol riesige Stückzahlen seiner Bilder im Siebdruckverfahren an. Kunst als Meterware .

Die Pop-Art sollte eine Kunst für alle sein, und so fertigte Warhol riesige Stückzahlen seiner Bilder im Siebdruckverfahren an. Kunst als Meterware .

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s