Nennt sie wie ihr wollt

Wandbilder, Wandgemälde, Graffiti, Wilde Bilder, Straßenkunst, streetart, zeitgenössische Kunst.

Nach all den Gesprächen, die ich in den letzten Wochen über die Bilder von Klaus Paier führen durfte mit Menschen, die sich mit seiner Kunst viel besser auskennen als ich, meine ich jetzt auch, dass es sich nicht um Graffiti, sondern um Wandbilder handelt.

Nennt sie wie ihr wollt, aber sorgt dafür, dass sie nicht verloren gehen.

 

Teilansicht, derzeit verdeckt.

Teilansicht, derzeit verdeckt.

Für mich ist wichtig: Es ist eine Form von politischem Engagement. Die Form weicht ab von dem, was wir normalerweise für politisches Engagement halten. Mich interessieren politische Äußerungen, die klar und deutlich sind. Zur Zeit besonders diejenigen politischen Äußerungen, die nicht auf die übliche, akzeptierte und gewünschte Form daherkommen.

Es ist zunächst wichtig, dass jemand sich in Aachen herausgenommen hat, den öffentlichen Raum gestalten zu dürfen. Und zwar mit etwas anderem als Werbung. Welche Anmaßung. Da, wo wir gehen, stehen, fahren werden wir ständig mit den kommerziellen Interessen der Geschäftswelt konfrontiert. Was einer zu verkaufen hat (Kosmetik, Versicherungen, Kleidung, Reisen), das muss ich mir ständig anschauen. Es wird unübersehbar sogar so

"Für Claudio", die Schrift gehört zum Bild und muss ebenfalls erhalten bleiben.

„Für Claudio“, die Schrift gehört zum Bild und muss ebenfalls erhalten bleiben.

präsentiert, dass es mir möglichst lange im Gedächtnis bleibt. Hallo? Gibt es auch noch Bilder von was anderem als Sachen, die man kaufen kann?

Interessant ist auch, dass es Kunst gibt, die nicht vorrangig eins im Sinn hat: Schnell auf allen Vieren ins Museum hinein. Oder in andere Ausstellungshallen. Wie schrecklich: Ich werde den Verdacht nicht los, dass die Museen Friedhöfe für Kunstwerke sind. Jedenfalls ist die Kunst in den Museen gut weggehängt und weggestellt und eines großen Teils ihrer Sprengkraft beraubt.

Kunst, die sich dem Blick der Straßenpassanten stellt, nötigt mir mehr Respekt ab.

Hier gibt es einen neuen Kommentar https://www.unserac.de/initiativen/i/initiative/219.html

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s