Bürgerbeteiligung nur in der Theorie erwünscht

Parkhaus Justizzentrum Aachen

Es ist und bleibt eine sonderbare Fassade, an die man sich schwer gewöhnen kann: Die Front des Parkhauses vom Justizzentrum in Aachen am Adalbertsteinweg. Die Worte ergeben keinen Sinn.

Morgen, Mittwoch, könnt ihr zu einer interessanten Vortragsreihe hingehen. Es geht um „neue Formen der Bürgerbeteiligung“. Ab 19 Uhr berichtet im Aachen-Fenster (Büchel, Buchkremerstraße) zunächst der Stadtplaner und Geschäftsführer von „Urbanistik“, Julian Petrin, von seinen Erfahrungen mit dem Experiment „Nexthamburg“. Danach: zwei weitere Vorträge.

*
Aachen Parkhaus Büchel

Blick vom obersten Deck des Parkhaus Büchel in Richtung Antoniusstraße: Extrem heruntergekommene Bauten mitten in Aachens Innenstadt.

Zum Büchel  haben sich Bürgerinnen und Bürger schon klar geäußert. Sie wollen, angeführt vom Künstler Albert Sous, eine Markthalle an der Stelle, wo jetzt das Parkhaus steht. Typisch Aachen: Die Markthalle können sich die Bürger in die Haare schmieren, daraus wird nichts.

Die Planer haben echt keine leichte Aufgabe, die sieht so aus: Der Rotlichtbereich soll (verkleinert) bleiben, zugleich sollen Geschäfte für hochwertige Sachen da hin und dann noch Wohnungen in allen Preisklassen. Ich bin auf die Entwürfe gespannt.

*
Der Widerstand innerhalb der SPD gegen die Vorratsdatenspeicherung (VDS) wächst. Innerhalb von zwei Wochen haben 41 Gliederungen Beschlüsse gegen die VDS gefasst. Mit dabei ist u. a. der große Unterbezirk Aachen. Ich empfehle euch dazu, euch Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin a. D anzuhören. Hier. 
Nicht vergessen: Es gibt wissenschaftliche Belege für die Unwirksamkeit der Totalüberwachung aller Menschen, sowohl was Prävention als auch was Aufklärungsquoten angeht. Es gibt bereits breite Ermittlungsmöglichkeiten, wenn ein Anfangsverdacht besteht. Es gibt kein elektronisches

radwege städteregion

Immer wieder hört und liest man von Radwegen, die sanierungsbedürftig sind.

Wundermittel, das auf Knopfdruck Kinderpornographie und Terrorismus usw. wegmacht.

*

Viele Fahrradwege in der Städteregion sind in einem schlechten Zustand. Und die Städte und Gemeinden haben kein Geld, die vorhandenen Radwege zu reparieren. Die Konsequenz der Städteregion? Sie will zusammen mit dem Land NRW für einen weiteren, neuen Radweg, einen Radschnellweg von Aachen über Herzogenrath nach Heerlen 15 Millionen Euro ausgeben. Hier

Sozialkaufhaus Aachen WABe

Leerstehendes dreiteiliges Gebäude in der Kleinkölnstraße in Nähe der Nikolauskirche (Citykirche)

bereits skizziert:  Dass alle in der CDU-Fraktion diese Entscheidung mittragen, wundert mich wirklich sehr. Auch zu diesem Großprojekt wünscht man sich übrigens eine echte Bürgerbeteiligung.

Prima: In dieses Gebäude (s. nebenstehendes Foto ) in der Aachener Kleinkölnstraße hat sich die WABe (Diakonisches Netzwerk Aachen) eingemietet. Sie wird dort im Erdgeschoss ein Sozialkaufhaus eröffnen. Was ein Sozialkaufhaus ist, erfahrt ihr hier und hier.

*

Zum Schluss – mit etwas Abstand aufgenommen – ein Blick auf das Aquis Plaza am Kaiserplatz, wie es sich heute darstellt.

aquis plaza aachen

Lest dazu auch den Kommentar von Peer van Daalen, falls ihr Zeit habt.

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bürgerbeteiligung nur in der Theorie erwünscht

  1. Peer van Daalen schreibt:

    Die Worte für das Parkhaus hat sich der 2005 verstorbene Schweizer Künstler Remy Zaugg ausgedacht. Dieser international bekannte Künstler aus Basel war bekannt für seine Wortkunst an Gebäuden. Er hat vor allem mit den Architekten Herzog & de Meuron zusammen gearbeitet, mit denen er rund 15 Projekte realisierte. Diese ohne erkennbaren Sinn zu lesenden abstrakten Begriffe für das Justiz-Parkhaus in Aachen sollen die Passanten zum Nachdenken anregen. Es handelt sich um Adjektive auf der Stirnseite und Substantive auf der Längsseite.

    In dem runter gekommenen Haus im Hinterhof im Sträßchen mit den Tauben auf dem Dach gab es in den Siebzigern Übungsräume für Musiker/innen und die Journalistin Sonia Mikich hat während ihres Volontariats/Studium zeitweilig darinnen gewohnt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.