Großbrand in Rothe Erde. Keine Verletzten

Im Aachener Ortsteil Rothe Erde haben sich am heutigen Montag viele Menschen gefürchtet. Der Westwind trug dicke, schwarze Rauchwolken in Richtung Eilendorf und Stolberg davon. Foto unten: So sah der Brand aus vom Frankenberger Viertel her gesehen. Foto: Henning Brinkmann

Die Aachener Feuerwehren – freiwillige und Berufsfeuerwehr – haben heute gegen ein Feuer gekämpft, das in der Halle eines Recyclingbetriebs in Nähe der Philipsstraße in Aachen-Rothe Erde kurz nach 11 Uhr ausgebrochen ist.

Zunächst hieß es unter Passanten auf der Straße in Rothe Erde, dass es bei Continental brennt, was glücklicherweise nicht stimmte. Dann hieß es: Es brennt bei dem Professor von der Hochschule, womit die e.Go-Produktionsstätte von Professor Schuh gemeint war.  Stimmte auch nicht. Von da, wo ich herkam, sah es aber total so aus, und ich kam aus dem Erschrecken nicht raus.

Im Weitergehen konnte man aber klar erkennen, dass die e.Go-

Dauerte eine Weile, bis wir Passanten kapierten, dass nicht die e.Go-Produktionsstätte brannte, sondern eine andere Halle in dem Stadtviertel.

Produktionsstätte gar nicht brannte. Es war vielmehr eine Recyclinghalle, es brannte also Schrott. Zunächst erinnerte ich mich an eine Altpapier-Sammelstelle, aber es war tatsächlich Elektro-Schrott, der da brannte und höllenmäßig Qualm entwickelte.

Die Feuerwehr konnte eine Ausweitung des Feuers verhindern. Verletzte sind nicht zu beklagen. Es entstand eine so gigantisch, schwarze Rauchwolke, dass die von weit her zu sehen war.

Alle Wachen und Gerätehäuser waren übrigens trotz Großeinsatz besetzt, „damit der Grundschutz der Aachener Bevölkerung gewährleistet ist“, teilte die Pressestelle der Stadtverwaltung mit.

Wegen der Rauchentwicklung erging die Aufforderung an die Bevölkerung, in den Bereichen Aachen-Ost, Rothe Erde, Eilendorf, Haaren, Verlautenheide und in Teilen von Eschweiler und Stolberg Fenster und Türen geschlossen zu halten und Lüftungs- wie auch Klimaanlagen abzuschalten. Die Feuerwehr hat mit drei Messfahrzeugen die Luft gemessen, eine Analyse folgt.

Evakuiert wurden zwei Wohnhäuser an der nahegelegenen Weißwasserstraße, die Feuerwehr hatte die Lage bald gut im Griff, die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab. In der Turnhalle Neuköllner Straße hat die Stadt Aachen eine Anlaufstelle für betroffene Anwohner eingerichtet.

Die Infos von der Stadt Aachen kamen zügig, der WDR und die Tageszeitungen leiteten alles weiter. Diesbezüglich lief alles glatt.

So stellte sich der Brand anfangs dar, von der Seite aus, wo sich das Quartier „Guter Freund“ in Forst (r.) befindet, gesehen.

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Großbrand in Rothe Erde. Keine Verletzten

  1. Pingback: Großbrand in Rothe Erde. Keine Verletzten – Piratenpartei Aachen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.