Der Anzug, die Uniform der Leistungsträger

Was nun die Damen- und Herrenmode betrifft, so habe ich es bei allen größeren öffentlichen Ereignissen immer so erlebt, dass die Herren alle (also wirklich ALLE) in dunklen Anzügen erschienen, die sehr ähnlich aussahen. Auch bei der Arbeit in Firmen, Banken und Rathäusern habe ich reihenweise Männer gesehen, die alle gleich angezogen waren: Anzug, Anzug, Anzug. Wie man sonst nur Zwillinge gleich anzieht.

Der Anzug ist in England erfunden worden und hat seinen Siegeszug über die ganze Erde angetreten. Männer tragen ihn auf der ganzen Welt, besonders aber in Europa und Nordamerika. Manche Männer haben fünf oder sehr Anzüge in ihrem Schrank. Die sehen sich sehr ähnlich.

Ein Anzug ist eine Hose in einer dunklen, gedeckten Farbe, Jacke in derselben Farbe, zu dem man ein weißes Hemd, oder mal ein hellblaues Hemd, trägt. Sehr, sehr uniform. Der Anzug ist ein Kleidungsstück, das nicht schmücken soll, das den Körper hauptsächlich verhüllt, das sehr zweckmäßig ist, wenn man am Schreibtisch arbeitet, wenn man also kein Arbeiter ist.

Dass alle Männer Anzüge tragen bewirkt, dass niemand durch besondere Individualität hervorsticht. Es soll vermieden werden, dass jemand sich rein optisch absetzt von den anderen. Indem einer einen Anzug anzieht, reiht er sich (weltweit) in eine Gruppe ein, in das Heer der schwer arbeitenden Leistungsträger. Ein Anzugträger geht auf im Kollektiv. Nur Arbeiter und Handwerker tragen bei der Arbeit keinen Anzug.

Wer Anzug (manchmal mit T-Shirt oder Rollkragenpullover) trägt, gehört zu denen dazu, auf die gehört wird. Wer zu bestimmten Gelegenheiten nicht im Anzug erscheint, wird komisch angeschaut und isoliert.

Frauen sehen dagegen bei Versammlungen und bei der Arbeit immer individuell aus. Manche tragen Hosenanzug, manche Kostüm, Kleid, Rock und Pullover, hell, dunkel, bunt oder noch ganz anders – keine wie die andere. Sie zeigen sich als Individuen, sie bekommen aber fast nie gute Posten in der Arbeitswelt.

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.