Baulücken füllen. Innenstadt als Wohnraum.

Die Tendenz ist klar und belegt: Immer mehr Menschen wollen in den Innenstädten wohnen – wegen der guten Infrastruktur, der kurzen Wege und vielen Kontakte. So auch in Aachen.

Macht es da wirklich noch Sinn, große Neubaugebiete zu planen? Wie dies in Aachen derzeit im Norden Richterichs vorgesehen ist? Wohnraum für 3000 Menschen soll dort ja angeblich in den nächsten 15 Jahren entstehen. Heute ist dort ein ländliches Idyll.

Die Verfasserin dieser Zeilen ist Fan von Neubauprojekten aller Art. Sei es eine neue Autobahn, Brücke, Wohngebiet, Talsperre oder ein Einkaufszentrum: Wenn die Bagger kommen wird Neues langsam Wirklichkeit und lässt sich im Entstehen beobachten. Hach.

Aber jenseits vom positiven Bauchgefühl muss auch der Verstand befragt werden. Und da kommen doch Zweifel auf. Wer sich einmal in Aachen auf Baulücken konzentriert, dem wird noch so einiges auffallen. Die Menschen, die in die Innenstadt ziehen wollen, sind meistens ältere Leute. Würde man nun die Baulücken füllen mit altengerechten Wohnungen, so ließe sich dieser Bedarf bestimmt befriedigen.

In der StädteRegion stehen dann die Häuser der in die Innenstadt verzogenen Senioren leer. Sollte man die nicht den jungen Familien anbieten, mitsamt einem für die Sanierung überaus günstigen Kredit von unser aller Sparkasse? Ich meine, das sollte man mal durchrechnen.

Um die Existenz von Baulücken zu beweisen, könnte man in der Innenstadt leicht innerhalb von zwei Stunden 50 Areale fotografieren, Lücken zwischen zwei Gebäuden. Meist ist dort außer einem flachen Geschäft nach dem Krieg nichts hochgezogen worden. Als Beispiel sehe man sich die Großkölnstraße an, wo auch noch das unsägliche Pfeiffer-Gebäude (leer) eine Hässlichkeit allererster Güte darstellt.

Statt Wohnghettos anzulegen und den ohnehin schon massiven Flächenverbrauch in NRW zu fördern: Freiflächen schonen. Und auf ein „Preuswald Nummer 2“ verzichten.

*
Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Urbanistik sind es die Angehörigen der gehobenen Mittelschicht, die es stark in die Innenstädte zieht. Diese Menschen leiten damit einen Image-Wandel des Innenstadtwohnens ein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Institut_für_Urbanistik
http://www.difu.de/presse/2013-12-17/neuigkeiten-aus-der-forschung-rund-um-die-stadt.html

Über AachenNews

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.