Kulturgut auf Abwegen

Westspiel will zwei Bilder von Andy Warhol versteigern lassen. Bilder, wie Andy Warhol sie reihenweise produziert hat. Der Vorgang (Versteigerung) ist umstritten.

Westspiel will zwei Bilder von Andy Warhol versteigern lassen. Bilder, wie Andy Warhol sie reihenweise produziert hat. Der Vorgang (Versteigerung) ist umstritten. Im Bild: das Aachener Spielcasino.

Hier ein Text von Michael Sahm aka @navelbrush zu einem Vorgang, der weit über Aachen hinaus Wellen schlägt: Kunst soll versteigert werden. Der Text gibt in fast allen Teilen auch meine Meinung wieder.

Von Michael Sahm

„Die West­deut­sche Spiel­ban­ken GmbH & Co. KG (kurz: West­spiel), der Betrei­ber diver­ser Spiel­ca­si­nos in Deutsch­land und Eigen­tum des Lan­desNRW, besitzt unter ande­rem zwei Warhol-Werke im geschätz­ten Wert von 130 Mil­lio­nen Euro. Das weckt Begehr­lich­kei­ten ange­sichts klam­mer Kas­sen und maro­der Zocker­tem­pel. So ent­schloss man sich die­ser Tage, den “Triple Elvis” und die “Four Mar­lons” dem Auk­ti­ons­haus Chris­ties zur Ver­stei­ge­rung anzutragen.

Abge­se­hen davon, dass ich die­sem per­ver­sen Wer­te­ge­füge nichts abge­win­nen kann, in dem mas­sen­taug­li­che Werke eines gera­de­nach neu­lich ver­stor­be­nen Künst­lers scham­los hohe Preise erzie­len, stehe ich die­sem Ver­kauf doch eher posi­tiv gegenüber.

Seit 2009 lagert das Aache­ner Casino die bei­den Werke vor aller Augen geschützt im Tre­sor. Die Bür­ger, deren Steu­er­gel­der den Kauf gegen Ende der 1970er Jahre finan­zier­ten, hat­ten also in den letz­ten fünf Jah­ren gar keine Mög­lich­keit, sich daran zu erfreuen. Ver­mut­lich wuss­ten sogar nur die wenigs­ten, was da im Kel­ler des Casi­nos an Wer­ten schlum­mert. Inso­fern dürfte man die bei­den Werke durch­aus als Wert­an­lage und “Ver­fü­gungs­masse” anse­hen. Warum sonst sollte man Kunst kau­fen, die man nicht prä­sen­tie­ren möchte? Um sie der Nach­welt zu erhal­ten? Ver­mut­lich wird der zukünf­tige Besit­zer die Din­ger nicht in Säure auf­lö­sen… und würde er sie eben­falls weg­schlie­ßen: Wo genau läge der Unter­schied zu jetzt?

Es geht mir genau genom­men nicht um diese bei­den Werke. War­hols Werke waren mei­ner Mei­nung nach nicht seine “Kunst”, son­dern seine Ideen und die sozia­len, paw­low­schen Mecha­nis­men drum­herum waren es.

Es geht mir eher darum, was mit dem Erlös gesche­hen soll. Und es geht mir darum, wel­che Besitz­tü­mer von Stadt und Land als nächs­tes zur Dis­po­si­tion stehen.

Erlös

Laut Zei­tungs­mel­dun­gen möchte West­spiel den Erlös nut­zen, um die Casi­nos zu sanie­ren. Alleine in Aachen würde es nach Exper­ten­mei­nun­gen etwa 25 Mil­lio­nen Euro kos­ten, das Gebäude an der Mon­heim­sal­lee zu sanie­ren. Blei­ben also noch etwa 105 Mil­lio­nen Euro, die in die Zocker­tem­pel in Bad Oeyn­hau­sen, Bre­men, Bre­mer­ha­ven, Dortmund-Hohensyburg, Duis­burg und Erfurt flie­ßen könn­ten. Und der Neu­bau eines Spiel­ca­si­nos in Köln taucht auch immer mal wie­der in der Dis­kus­sion auf.

Ich könnte mir sinn­vol­lere Inves­ti­tio­nen vor­stel­len, als Haus­halts­lö­cher damit zu stop­fen oder einem ster­ben­den Gewerbe zig Mil­lio­nen Euro hin­ter­her­zu­wer­fen. Mei­ner Mei­nung nach sollte das Geld ent­we­der in die kul­tu­relle Bil­dung in NRW flie­ßen, oder man stockt damit das Bud­get der Lan­des­re­gie­rung für ihre soge­nann­ten För­der­käufe auf: Sie erwirbt schon jahr­zehn­te­lang aktu­elle Werke noch unbe­kann­ter Künst­ler aus NRW und stellt sie in der Reichs­ab­tei in Kor­neli­müns­ter aus.

Dis­po­si­tion

Wenn es eng wird, ver­scher­belt man auch gerne das Tafel­sil­ber. Das bewei­sen die Ver­wal­tun­gen mit dem Ver­kauf von Wohn­ei­gen­tum oder Län­de­reien und der Pri­va­ti­sie­rung von kom­mu­na­len Unter­neh­men und z. B. Kran­ken­häu­sern immer wie­der. Kul­tur­gü­ter schie­nen bis­her hei­lig. Wenn aber Lei­dens­fä­hig­keit und Dul­dungs­starre über­reizt sind und man fest­stel­len kann, dass es beim ers­ten Mal ja gar nicht so schlimm war, was mag dann als nächs­tes kom­men? Wie­viele Schätze schlum­mern noch in den Archi­ven der Museen, die man zu Geld machen kann? Wel­che kul­tur­his­to­risch unschätz­bar wert­vol­len Werke würde man, und sei es nur ver­se­hent­lich, auf den freien Markt wer­fen? Und ganz am Ende ist des Kai­sers Krone dran; nur, um sie dann viel­leicht anschlie­ßend im Rah­men eines geschickt aus­ge­han­del­ten Miet­ver­tra­ges wie­der teuer aus­stel­len zu kön­nen… Haupt­sa­che, der Haus­halt ist erst­mal ausgeglichen!

Weg damit

Die bei­den War­hols? Man will oder kann sie offen­sicht­lich nicht ein­träg­lich der Öffent­lich­keit prä­sen­tie­ren. Schrö­din­gers War­hols nut­zen nie­man­dem und dür­fen ent­spre­chend nur als Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekte ange­se­hen wer­den. Ange­sichts der vie­len Spe­ku­la­ti­ons­ver­luste durch unfä­hige Bör­sen­zo­cker in der öffent­li­chen Ver­wal­tung wäre das tat­säch­lich mal ein gelun­ge­ner Deal.

Wenn es Dep­pen gibt, die bereit sind, so unan­stän­dig viel Geld für Gegen­warts­kunst zu bezah­len, dann sollte man die bei­den Werke ent­we­der ange­mes­sen lukra­tiv aus­stel­len oder die Gele­gen­heit beim Schopfe packen und sie ver­sil­bern. Der kul­tur­his­to­ri­sche Scha­den für NRW dabei wäre mei­ner unfach­män­ni­schen Mei­nung nach eher gering. Aber den Erlös sollte man dann auch zwin­gend zukunfts­si­cher wie­der in Kul­tur inves­tie­ren. Und man sollte den Ent­schei­dern gehö­rig auf die Fin­ger schauen, damit die Grenze zwi­schen Kul­tur­gut und Spe­ku­la­ti­ons­ob­jekt zukünf­tig nicht zuguns­ten aus­ge­gli­che­ner Haus­halte mehr und mehr aufweicht.

Und es wäre auch mal inter­es­sant, zu wis­sen, wel­che Kunst­schätz­chen das Land NRW noch so im Kel­ler für schlechte Zei­ten zurückhält.“

 

Den Originaltext und weitere interessante Texte dieses Autors findet ihr hier:

http://msahm.piraten.ac/kulturgut-auf-abwegen/

Und hier ein weitere Text zum Thema (danke Heinz):

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43106/1.html

Über AachenNews

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.