Flüchtlinge, wohin? Nach Haaren, zum Kronenberg und an die Adenauerallee

Hier sollen 57 Container aufgestellt werden, in denen dann Flüchtlinge wohnen können. Die Anwohner haben sich zu einer Bürgerinitiative formiert: Sie fordern, de Flüchtlinge in festen Wohngebäuden unterzubringen.

Auf dem Sportplatz an der Adenauerallee, in der Nähe vom Hotel Buschhausen,  sollen 57 Container für Flüchtlinge aufgestellt werden Die Anwohner haben sich zu einer Bürgerinitiative formiert. Sie fordern, die Flüchtlinge in festen Wohngebäuden unterzubringen.

Das ist der Sportplatz, aber von der genau anderen Seite aus fotografiert.

Das ist der Sportplatz, aber von der genau anderen Seite aus fotografiert.

Weit weniger turbulent als bei der Sondersitzung ging es im Rat der Stadt zu, als die Unterbringung von Flüchtlingen zur Diskussion stand. Wieder füllten Bürgerinnen und Bürger alle Zuschauerplätze. Beschlossen wurde, dass 57 Container gemietet und auf dem Sportplatz an der Aachener Adenauerallee aufgestellt werden (Foto: oben).

Beschlossen wurde weiterhin, dass 33 Container (für 50 Personen)  gekauft und in der Laachgasse in Haaren aufgestellt werden. Die Formation wird  ein dreigeschossiger Riegel sein.

Außerdem bestimmten die Politiker (alles gegen die Stimmen der drei Vertreter der Piratenpartei), dass auf dem Parkplatz Kronenberg/Gemmenicher Weg zwei dreigeschossige Riegel gekauft und aufgestellt werden, nämlich 57 Container für genau 78 Menschen.

Wer an dem Sportplatz entlang spaziert. dem begegnet dieses Ungeheuer.

Wer an dem Sportplatz entlang spaziert. dem begegnet dieses Ungeheuer.

Die Gegend um den Sportplatz ist idyllisch (s. Foto: links). Weit und breit sind keine Geschäfte zu sehen, zum Einkaufen muss man mit dem Auto nach Burtscheid fahren. Die Anwohner hatten in einer Stellungnahme den Vorschlag gemacht, die Flüchtlinge in diesem Gebäude (s. unten) einzuquartieren. Das Gebäude müsste aber dann noch hergerichtet werden. „Dauert drei Jahre“, so der zuständige Mitarbeiter der Stadtverwaltung in der Sitzung des Rates. Doch man kann sich auch auf die Suche nach Gebäuden machen, die zwar leer stehen, aber innen noch funktionsfähig sind.

Steht seit Jahren leer und war mal die Unterkunft einer Verwaltung, welche, ich mir entfallen. Soll jetzt innen komplett zerstört sein. Davon konnte ich nichts erkennen.

Steht seit Jahren leer und war mal die Unterkunft einer Verwaltung, welche, ist mir entfallen. Das Bauwerk soll jetzt innen komplett zerstört sein. Davon konnte ich nichts erkennen.

So sieht das Gebäude in Nähe der Adenauerallee aus, das die Anwohner für die Flüchtlinge im Auge hatten und vielleicht auch noch haben. Warnung: Es ist übrigens absolut verboten, so nah an das Teil heranzugehen.

Noch ein Blick auf das Gebäude in Nähe der Adenauerallee, das die Anwohner für die Flüchtlinge im Auge hatten und vielleicht auch noch haben. Warnung: Es ist absolut verboten, so nah an das Teil heranzugehen.

Da ich heute auch an der Nizzaallee zu tun hatte, fiel mir dieses Gebäude der RWTH ins Auge: Komplett leer.

Steht leer und wäre eventuell auch als Unterkunft für Flüchtlinge geeignet? Die Nähe zu Geschäften und der Innenstadt wäre auch von Vorteil.

Steht leer und wäre eventuell auch als Unterkunft für Flüchtlinge geeignet? Die Nähe zu Geschäften und der Innenstadt wäre auch von Vorteil.

Zurück zur Sitzung des Stadtrates. Der Vertreter der AfD fiel auf, weil er betonte, es müssten viel schneller diejenigen zurückgeführt werden, die zwar vor Hunger und Elend nach Aachen geflüchtet seien, aber nicht anerkannt werden.  Harald Baal, Fraktionschef der CDU, wies den AfDler sofort in die Schranken. Alle Flüchtlinge würden gleich behandelt, es werde nicht nach Herkunftsländern unterschieden und allgemein werde ganz nach Recht und Gesetz verfahren.

Bei der Debatte um Flüchtlinge melden sich immer auch die Vertreter vom rechten Rand zu Wort. Im Rat von Aachen gefällt mir, dass der menschenverachtende Tenor der Argumente stets sofort offengelegt und zurückgewiesen wird. Prima.

Das sagte Marc Teuku im Rat der Stadt (am 24. Juni) 

 

 

 

Über AachenNews

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Flüchtlinge, wohin? Nach Haaren, zum Kronenberg und an die Adenauerallee

  1. Pingback: Wohnungen werden knapp und knapper, Politik reagiert | AachenNews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.