. . . und Schluss: Großbrand-Analyse liegt jetzt vor

Die Analyseergebnisse der vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) genommenen Proben nach dem Großfeuer in einem Industriepark in Rothe Erde (Montag, 27. August) liegen jetzt vor. Die Experten hatten das Umfeld des Brandes und die Gebiete, die von der Rauchwolke betroffen waren, direkt am Abend des Unfalltages untersucht und Proben entnommen.

Die Pressestelle der Stadtverwaltung verbreitet folgenden Text:

„Das LANUV teilt der Stadt Aachen mit, dass im unmittelbaren Umfeld der Brandstelle einige Oberflächen besonders stark mit Rauchgasen belastet worden sind. Hierzu zählen die insbesondere nordöstlich gelegenen Industriegebäude und die südlichen und südwestlichen Fassaden der Wohnblöcke an der Weißwasserstraße. Vorsorglich sollten in diese Betrachtung auch die dem Brand zugewandten Fassaden der weiteren Wohngebäude im Karree Weißwasserstraße, Fringsgraben, Hüttenstraße mit einbezogen werden.

Die bereits am Dienstag, 28. August, empfohlenen vorsorglichen Maßnahmen gelten für diesen engen Bereich um die Brandstelle (Weißwasserstraße, Hüttenstraße, Fringsgraben) laut LANUV somit sicherheitshalber weiter.
Das bedeutet: Sichtbar belastete Flächen (Partikelspuren, Asche, Rußablagerungen) sollen unter Verwendung von Handschuhen und mit normalen Reinigungsmitteln einmal gesäubert werden. Obst und Gemüse sollte gut gewaschen und nur geschält verzehrt werden. Großblättrige Pflanzen wie Salat sollten zur Sicherheit nicht verzehrt werden.

Insbesondere die Reinigung möglicherweise belasteter Oberflächen sollte von den Anliegern im besagten Karree, so das LANUV, zumindest für vorhandene Fenster und Türen befolgt werden. Die in der Vorwoche ausgesprochene vorläufige Empfehlung des LANUV, Salat und ähnliche im Privatgarten gezogene Nutzpflanzen nicht zu verzehren, wird für die Wohngebiete außerhalb des genannten Karrees Hüttenstraße, Weißwasserstraße und Fringsgraben aufgehoben.

Rasenschnitt und anderer Grünabfall kann generell der Kompostierung zugeführt werden.

Für die im Umfeld der umliegenden Kindergärten untersuchten Proben ergab sich kein nennenswertes Gefahrenpotential. Ein weiterer Handlungsbedarf ergebe sich für die Kindergärten und die betreffenden Wohngebiete nicht. Auch für den Kindergarten Weißwasserstraße und den anliegenden öffentlichen Spielplatz sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich, so die Landesbehörde abschließend.“

Und zum Schluss ein Foto, das ich gestern geknipst habe, das aber mit dem Text nix zu tun hat. Schön, nee?

Über uebergangshymne

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu . . . und Schluss: Großbrand-Analyse liegt jetzt vor

  1. Alexa schreibt:

    Gute info und klasse Foto, danke Margret!!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.