Blick in die Kasse der Stadt

Das erste Drittel des Jahres 2019 ist vorbei. Dieser Tage hat die Kämmerin sich einen Überblick verschafft über Ausgaben und Einnahmen der Stadtkasse im Jahr 2018. Man kann sagen: Beim Blick in die Kasse kommt Freude auf.

Die Aachener Kämmerin Annekathrin Grehling fährt einen strikten Sparkurs, was man bei Frauen ja oft erlebt. Sie sind einfach nicht so risikofreudig wie Männer, wenn es um das Geld der Allgemeinheit geht. Das sieht man auch beim Landschaftsverband (LVR), wo die Kasse in Händen von Renate Hötte ist. Von Minus ist da weit und breit nichts zu sehen.*

Die Aachener Kämmerin hat also jüngst Einnahmen und Ausgaben für 2018 endabgerechnet. Sie hat für Personal weniger ausgeben müssen als sie dachte, und an Steuern ist 2018 viel mehr (20 Millionen mehr) reingekommen als sie angenommen hatte.

7,7 Millionen Euro Netto-Überschuss waren Ende 2018 da. Dabei hatte Frau Grehling für 2018 mit einem Minus von etwa 27 Millionen gerechnet. Und damit fällt die Endabrechnung für 2018 wieder mal – wie schon erwähnt – besser aus als erwartet.

Die gute Konjunktur führte zu mehr Einnahmen z. B. bei der Gewerbesteuer (insgesamt sprudelten 210 Millionen rein). Und der Fachkräftemangel bewirkte, dass etliche Posten bei der Stadtverwaltung nicht besetzt werden konnten. Insgesamt wurden übrigens 2018 bei der Stadt Aachen 191 Millionen Euro für Personal ausgegeben. Auch der früher immer gigantische Posten „Sozialausgaben“ war 2018 kleiner als gedacht.

Wo schon mal reichlich Geld vorhanden ist, da könnte man ja mal ein paar wichtige Projekte in Angriff nehmen. Zum Beispiel Grundstücke in der Innenstadt kaufen zwecks Neugestaltung des Altstadtquartiers Büchel/Nikolausviertel. Wenn nicht jetzt, wann dann? – Halt, stopp!, ruft da die Kämmerin und meint, man könne nicht damit rechnen, dass die Steuern so weiter sprudeln. Und Personal müsse nun mal eingestellt werden – so oder so – denn ohne Personal kann das schöne Aachen nicht rundum gut verwaltet werden.

***

Übles plant unterdessen die Sparkasse Aachen. Sie wird ab 1. Juli die Preise für die Kontoführung erhöhen. Ein Wechsel zur Volksbank sollte zumindest erwogen werden.

Bei der Sparkasse wird sozusagen ALLES teurer: das Girokonto, die Überweisungen, die Kreditkarten. Ich habe noch die Hoffnung, dass wenigstens das Online-Banking kostenfrei bleibt.

Allerdings schröpft die Sparkasse beim Online-Banking gerade diejenigen, die weniger als 1400 1750 Euro (Summe war falsch, von mir nachträglich korrigiert) im Monat auf ihr Konto eingezahlt bekommen. Warum ausgerechnet die, die wenig bekommen,  auch noch abkassiert werden, bleibt ein Rätsel.

Wörtlich teilt die Sparkasse Aachen mit:

Zum 01.07.2019 passen wir unsere Leistungen und Preise an. Die Kontoführung für Ihr Girokonto [online] ist kostenlos bei einem monatlichen Mindesteingang von 1.750,00 Euro. Wird dieser unterschritten, beträgt der neue Grundpreis für die Kontoführung 5,50 Euro (bisher 4,75 Euro). Berücksichtigt werden alle Lohn-, Gehalts- oder Rentenzahlungen.

Die Sparkasse rühmt sich, sie unterstütze Sport und Kultur in der Stadt mit reichlich Spenden. In Wahrheit sind die Sparkassen nur deshalb so freigebig, weil es in ihren Statuten verankert ist, weil es ihnen vorgeschrieben ist. Von sich aus spendierten die der Allgemeinheit (für Kultur und Vereine) keinen Cent.

(ja, ja das Thema Geld . . .  interessiert wenig. Aber wenn ein Minus erwartet wird und unter dem Strich steht am Ende ein Plus, das darf man dann doch vermelden . . . )

*Eine Klage, mit der die Aachener Kämmerin, als sie noch in Hagen Kämmerin war, überzogen wurde, hat sie gewonnen, s. hier

Über AachenNews.org

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Blick in die Kasse der Stadt

  1. Peer van Daalen schreibt:

    „Die Aachener Kämmerin Annekathrin Grehling fährt einen strikten Sparkurs, was man bei Frauen ja oft erlebt. Sie sind einfach nicht so risikofreudig wie Männer, wenn es um das Geld der Allgemeinheit geht.

    Ist das Dein Ernst????? Erzähl das mal den Menschen in der Stadt Hagen!!!

    https://www.google.de/search?newwindow=1&source=hp&ei=CAHCXL_eDo7UwAL9_pDwDQ&q=annekathrin+grehling+hagen&oq=Annekathrin+Grehling&gs_l=psy-ab.1.2.0l2j0i22i30.38694316.38694316..38696513…0.0..0.152.490.5j2……0….2j1..gws-wiz…..0.-8elnEbDwc4

    Gruß | Peer

    Gefällt mir

  2. Peer van Daalen schreibt:

    Und was das Konto und die Gebühren betrifft? Google mal nach DKB! Da bin ich schon seit 12 Jahren und da kostet alles nichts …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.