Aachen, not dead yet

Es soll auch schöne Hinterhöfe geben in Aachen. Gesehen hab ich schon viele – meist häßliche. Die schöneren hier: Ein paar Beispiele.

Es ist wahrscheinlich die Funktion eines Hinterhofs, das zu verstecken, was man nicht zeigen will: Mülltonnen, Garagen, überflüssiges Grünzeug, Briefkästen, alte Fahrräder, Autoabstellplätze, kaputte Kühlschränke, Waschmaschinen und Krempel für die nächste Sperrmüll-Abfuhr. Hinterhöfe sind seit jeher Un-Orte, eben gerade keine Vorzeige-Orte, leider.

In der Wirichsbongardstraße in Aachens Innenstadt

Meistens fragt man sich, wie es den Leuten damit geht, dass sie nach hinten aus dem Fenster schauen und dann auf Brandschutzwände blicken und auf Gerümpel, Mülleimer und abgestellte Autos.

Klein und eng sind naturgemäß die Hinterhöfe in der Innenstadt, ausladend sind die in den Bezirken am Rande der Stadt. Gefunden werden sie alle per Zufall: Man hastet von Termin zu Termin, schaut rechts, links, denkt noch „Leute, macht Platz, ich habe es eilig“ und dann sieht man aus den Augenwinkeln eine Einfahrt, dahinter einen Innenraum. Man geht ein paar Schritte zurück, knipst und stellt das Ergebnis ins Netz.

More to come.

Über AachenNews.org

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.