54 Päckchen liegen als wilder Müll am Lousberg rum

Mit was sich die Polizei 24 Stunden sieben Tage lang beschäftigen muss, das umfasst wirklich das pralle Leben . . . aber von einer üblen Seite aus gesehen. Dem Polizeibericht ist folgende Meldung entnommen:

Mitte dieser Woche war es, da erhielten Mitarbeiter der Stadt Aachen gegen 17 Uhr einen Hinweis: jede Menge wilder Müll liege am Lousberg herum. Dort angekommen fanden die Leute am Champierweg zahlreiche Pakete und Päckchen, von denen einige aufgerissen und geleert worden waren. Sie vermuteten eine Straftat und riefen die Polizei.

Die hinzugerufene Polizei stellte die 54 Paketsendungen eines namentlich bekannten Paketdienstes sicher und ermittelt nun wegen Unterschlagung und Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses. Das sind schwere Vorwürfe.

Ersten Ermittlungen nach waren die Pakete am Mittwoch, 13. Mai, zwischen 16 Uhr und 17 Uhr dort abgelegt worden. „Der verantwortliche Fahrer des Paketdienstes wird sicherlich die eine oder andere Frage beantworten müssen“, heißt es in dem Bericht. Und weiter: „Die unversehrten Sendungen werden über kurz oder lang aber bestimmt bei den Empfängern eintreffen können.“ 

Wie immer bittet die Polizei um Hinweise – erbeten an das Kriminalkommissariat 32 unter Telefon 0241/9577-33201 oder – außerhalb der Bürodienstzeit – an die Kriminalwache unter 0241/9577-34210.

Über AachenNews.org

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.