Übermedien.de stellt die richtigen Fragen

Muss das wirklich sein, dass Journalist*innen sich – um die Zuschauer zum In-Sicherheit-Bleiben zu bewegen – sich selbst in den fettesten Sturm stellen? Muss man sich zum Berichten da hinstellen, wo es ganz außerordentlich gefährlich ist? Wo man von durch die Luft fliegenden Teilen getroffen werden kann?

Die Redakteure befinden sich gut geschützt in den Redaktionen, die Zuschauerinnen und Zuschauer sitzen zu Hause und gruseln sich oder lachen über die missliche Lage, in der sich die Berichterstatter befinden. Und es sieht ja auch witzig aus. Sie sagen: Tut bloß nicht dasselbe wie was ich hier gerade mache.

Aber ist das nicht doch eine Nummer zu gefährlich? Ich denke: ja.

Übermedien ist ein Online-Magazin für Medienkritik. Also eine Einrichtung im Netz, wo sich Journalisten Gedanken darüber machen, wie Medien in Deutschland arbeiten und es bewerten. Besonders im Fokus der Kritik: die BILD – Übermedien wird ausschließlich von den Nutzern finanziert.

Nach dem Sturm ist übrigens vor dem Sturm. Der nächste wird uns auf Twitter von Jörg Kachelmann schon angekündigt. Und wenn der Kachelmann von Sturm und orkanartigen Böen spricht, dann weiß man, was man zu tun hat.

Über AachenNews.org

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.