Aachen bekommt abschließbare Fahrradgaragen

Fahrrad-Unterstände gibt es in vielen Variationen. Diese stehen in München gleich neben dem Ausgang einer U-Bahn-Station. Auch Aachen wird neue Fahrradabstellanlagen bekommen. Foto: AachenNews Archiv

„Errichtung gesicherter Fahrradabstellanlagen“, das ist genau das, was sich Eigentümer edler Stahlrösser wünschen. Fahrräder sind teuer, und E-Bikes noch mal extra teuer. 3000 Euro muss man hinlegen, wenn man ein gutes Teil kaufen will. Das lockt Heerscharen von Dieben an.

Gestern behandelten Aachens Mobilitätspolitiker*innen das Thema, es ging um die Aufstellung von gesicherten Fahrradabstellanlagen. Die müssen allerdings weit mehr „gesichert“ sein, als die oben dargestellten. Bei der Ausschuss-Sitzung konnte man eine Reihe solcher Anlagen sehen. Eine schöner als die andere.

Wer sich für Einzelheiten interessiert, schaue hier in die Vorlage der Stadtverwaltung. 14 Standorte sind vorgesehen, die 1. Anlage erhält der Bahnhof Aachen Schanz. 2.500 Stellplätze in bewachten Fahrradparkhäusern an Bahnhöfen mit hohem Pendleraufkommen zu schaffen, das schreibt der Radentscheid vor. Außerdem weitere 2.500 überdachte und beleuchtete Stellplätze an weiteren Bahnhöfen und wichtigen Verknüpfungspunkten des ÖPNV.

Pedelecs sind ein Verkaufsschlager. Im ersten Halbjahr 2020 stieg der Verkauf von Pedelecs in Deutschland um 15,8 Prozent (im Vergleich zum Vorjahreszeitraum).

Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist in Aachen auf einem konstant hohen Niveau. Nach einem Rückgang im Jahr 2017 ist die Zahl der Fahrraddiebstähle in den letzten 2 Jahren wieder um 28 Prozent auf insgesamt 2.147 angestiegen. Jede/r kennt wohl einen, dem schon mal das Fahrrad geklaut wurde, manche wurden zweimal beklaut. Die Aufklärungsquote liegt in Aachen annähernd konstant bei unter 7 Prozent.

Mit Blick auf die Kombination Bahn/Rad bietet es sich an, Fahrradunterstände an den Bahnhöfen aufzustellen. „An Aachen Hauptbahnhof, Rothe Erde, Schanz und Westbahnhof stiegen 2019 täglich 19.955 Personen in den Nahverkehr ein“, steht in der Vorlage. Das seien 4 Prozent mehr gegenüber 2015.

Besonders an der Schanz und am Bahnhof Rothe Erde fehlt es an gesicherten Fahrradabstellmöglichkeiten. Über Standorte, Kosten und Finanzierung informiert euch die Vorlage.

Für ihre Enge ist die Stadt Aachen bekannt. Aachen hat kaum Freiflächen. Es wird eine Umstrukturierung einiger Pkw-Parkflächen zugunsten gesicherter Fahrradabstellanlagen – laut Verwaltung – „als nötig erachtet“. Das Protest-Geschrei der Liebhaber von Kraftfahrzeugen wird gigantisch sein, wenn erst mal die ersten Parkplätze den Radgaragen zum Opfer fallen.

Über AachenNews.org

Ich bin Journalistin und Bloggerin.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.